Lehrbeginn 2008

IPERKA

Bisher hatte ich schon etwas über IPERKA gehört und erfahren. Jedoch nie genau gewusst, was das ist. In der Einführungswoche habe ich nun einiges über IPERKA kennen gelernt und bin auch froh, dass mir diese Vorgehensweise beigebracht worden ist. Denn meinem Erachten nach ist diese Arbeitsmethode recht schnell und zugleich auch effizient. Und wenn man alle Punkte einhält, geschehen auch keine oder besser gesagt fast keine Fehler. Deshalb werde ich IPERKA auch weiterhin anwenden.

Firmenstruktur

Was wir auch bearbeitet hatten, war die Firmenstruktur. Ich fand diesen Punkt recht interessant, denn somit weiss man auch wie der Betrieb aufgebaut ist und wie die ganze Arbeit, Schritt für Schritt abläuft. Für mich ist es wichtig, nicht nur meinen Arbeitsbereich zu kennen, sondern auch den Rest.

Firmenprodukte

Uns wurden die verschiedenen Maschinen präsentiert die Besi verkauft. Herr Peter Kaufmann führte uns durch das Gebäude und zeigte uns wo verschiedene Maschinenteile hergestellt werden. Was mich besonders beeindruckte, war die Fertigung eines Bond-Kopfes und die darauffolgenden Tests die er bestehen muss.

IT-System

Alles rund um das Thema Informationstechnik war recht interessant. Wie z.B. Die Telefonaufgabe und die Erklärung der Telefonvernetzung wie auch das Intranet. Obwohl ich schon andere Intranetsysteme kenne ist es immer wieder spannend zu sehen wie jedes System seinen ganz eigenen Touch hat.

IPERKA-Präsentation

Was mir besonders gefiel, war der Auftrag der uns gegeben wurde. Wir mussten nämlich eine Präsentation über IPERKA auf die Beine stellen. Natürlich sind wir bei diesem Projekt auch nach dem IPERKA-Muster vorgegangen, was man am Ende dann auch sah. Denn es gab sehr positive Feedbacks zu unserer Präsentation, auch wenn nicht immer alles nach Plan lief, so konnten wir dank IPERKA die gröbsten Fehler verhindern. Nun wissen wir auch wo wir Fehler begannen haben und können jetzt unser nächstes Projekt so Planen das weniger Fehler auftreten.

Mindmap

Auch das Thema Mindmap war ein sehr wichtiger Punkt. Uns wurden die verschiedenen Methoden ein Mindmap zu zeichnen gezeigt. Ein Mindmap, ist immer dann von Vorteil wenn mehrere Dinge eine Verbindung zueinander haben und man dies übersichtlich darstellen möchte.

Eigene Erfahrung

Am ersten Tag mussten wir im Team mehrere Aufgaben mit dem IPERKA-System lösen. Was ich selber dazu sagen kann, ist, dass wenn man IPERKA öfters anwendet, wird es zur Routine und kann so verschiedenste Aufgaben einfacher und effizienter bewältigen.

Fazit

Mein Fazit zu dieser Einführungswoche ist durchwegs positiv. Ich fand es sehr gut, dass wir uns gegenseitig und die Firma besser kennen lernten. All diese Neuerkenntnisse und Neuentdeckungen haben meinen Kopf regelrecht aktiviert, um nun voll motiviert und interessiert diesen Lehranfang anzupacken. Ich bin auch davon überzeugt, dass wenn wir das gelernte und das was wir noch lernen werden, auch so umsetzen wie uns beigebracht worden ist, werden wir alle zusammen erfolgreich sein. Ob in der beruflichen oder privaten Ebene spielt keine Rolle, denn das was wir hier lernen, ist nicht nur Fachwissen sondern Allgemeinwissen das uns vorantreiben wird.

Oktober 2008, Luca Faggiano, Elektroniker 1.Lj