Lehrbeginn 2014

Tag 1 - Montag

Angespannt den ersten Schritt in die Berufswelt zu machen aber auch zum Teil traurig, dass man seine alte Klasse verlassen musste und die Ferien schon wieder vorbei sind, traten die vier neuen Lernende der Besi Switzerland AG am Montagmorgen um 8:00 Uhr in Cham an.

Vom Empfang wurden wir abgeholt und ins Sitzungszimmer begleitet. Hier wurden wir mit ein paar kleinen Geschenken herzlich empfangen.

Am Morgen konnten wir unser Team für diese Woche kennenlernen und durften einen Rundgang durch die Firma machen. Aber zuerst mussten wir einen kurzen Fototermin machen.

Nach dem Mittagessen starteten wir mit einem kleinen Denkspiel. Die Aufgabe war es eine Handvoll Nägel auf einem Nagelkopf zu balancieren. Nach einer Menge Zeit und ein paar kleinen Tipps gelang uns dies auch. Danach wurde uns zum ersten Mal etwas über  das IPERKA System erzählt. Danach mussten wir unsere neuen Kenntnisse in die Praxis umsetzen. Das Ziel war es möglichst schnell ein Performance Puzzle aufzustellen. Zum Schluss durften wir noch mit der Vorbereitung unseres Vortrags beginnen, bevor wir zusammen Pizza zum Abendessen geniessen konnten.

Tag 2 - Dienstag

Den zweiten Morgen begannen wir mit dem Thema Telefon. Wie man einen Anruf umleitet oder sich am Telefon verhalten sollte war für uns neu.

Nach diesem kurzen Workshop wurden wir ins Testlabor hinunter begleitet. Dort konnten wir die Produkte der Besi genauer kennenlernen und Testläufe auf einigen Maschinen machen.

Nach dem Mittag behandelten wir die Themen Sozialkompetenz, Reglemente und Präsentationstechnik. Um unsere Präsentationstechnik testen zu können mussten wir einen Vortrag über das Skaten in 30min. machen. Und zum Schluss konnten wir wieder an unserem Vortrag arbeiten.

Tag 3 - Mittwoch

Den Mittwochmorgen verbrachten wir mit der IT-Schulung. Zum ersten Mal konnten wir Erfahrungen mit dem Intranet und IBM Notes machen. Zum Schluss der IT-Schulung mussten wir alle unsere Passwörter ändern.

Nach dem Mittag begannen wir wieder mit einer Auflockerungsübung.

Danach ging es weiter mit dem Thema Arbeitsbuch. Dort wurde uns beigebracht wie man ein Arbeitsbuch verfasst und was darin vorkommen sollte.

Da wir die folgende Woche das erste Mal das GIBZ besuchen würden, hielt Ruedi Knüsel noch eine kleine Präsentation zu Tipps und Tricks um in der Berufsschule Erfolg zu haben.

Und zum Schluss konnten wir noch ein letztes Mal an unserem Vortrag arbeiten bevor wir diesen vor etwa 20 Mitarbeitern präsentieren mussten.

Tag 4 - Donnerstag

Der letzte Tag der Einführungswoche war angebrochen. Die letzten Vorbereitungen wurden noch gemacht. Mit weichen Knien standen wir auf dem Balkon und warteten auf unsere Zuhörer.

Doch dann gings‘ los. Pünktlich legten wir mit unserer Präsentation über die Einführungswoche los. Ohne grössere Fehler konnten wir uns gut durch diese 20min kämpfen.

Am Ende war uns ein Stein vom Herzen gefallen, als wir den Vortrag endlich hinter uns gebracht haben. Zum Schluss gab es noch einen Apéro. Mit unseren Ausbildungsverantwortlichen gab es noch ein Gespräch über das weitere Verfahren und dann war die Einführungswoche auch schon vorbei.

Schlusswort

Ich fand die Einführungswoche eine tolle Sache und es hat mir sehr viel Spass gemacht teilnehmen zu dürfen. Ich möchte mich bei allen bedanken, die sich die Zeit genommen haben uns in dieser Woche zu betreuen. Ich freue mich in einem Jahr in die Besi zurückkehren zu dürfen.

Oktober 2014, Colin Couture, Informatiker 1.Lj